East Side Gallery

Back to Berlin Street Art

Address / Adresse: Mühlenstraße 3-100, 10243 Berlin

Public Transport/ ÖPV: S-Ostbahnhof, Bus 140, 142, 147, 240, 300

The East Side Gallery is the longest surviving piece of the Berlin Wall (1961-1989). It stretches along the banks of the Spree from Ostbahnhof to Oberbaumbrücke. Shortly after the fall of the Wall, the former Eastern side of this 1316-meter-long section of the Berlin Wall was painted by 118 artists from 21 countries. The murals were restored in 2009. They are depicting the political changes of 1989.

Carsten Jost and Ulrike Steglich turn the Clausewitz dictum – “War is a mere continuation of politics by other means” – completely in the spirit of the time: “Politics is the continuation of war by other means. “

Birgit Kinder painted her own Trabant, affectionately called Trabi in GDR vernacular, breaking through the wall.

Thomas Klingenstein, who was not allowed to pursue Japanese Studies in the GDR, designed the mural “Detour to the Japanese Sector”. It alludes to the signs that were erected at the sector borders after the Second World War.

The most famous mural is probably Dmitri Wrubel’s “My God, help me to survive this deadly love”. It shows Erich Honnecker, the Chairman of the State Council of the GDR, kissing Leonid Brezhnev, the head of state of the Soviet Union.


Die East Side Gallery ist das längste noch erhaltene Stück der Berliner Mauer (1961–1989). Sie zieht sich entlang des Spreeufers vom Ostbahnhof bis zur Oberbaumbrücke. Kurz nach dem Mauerfall wurde die ehemals Ost-Berliner Seite dieses 1316 Meter langen Teilstücks der Berliner Mauer von 118 Künstlern aus 21 Ländern bemalt. 2009 wurden die Wandbilder restauriert. Sie halten die politischen Veränderungen des Jahres 1989 fest.

So drehen Carsten Jost und Ulrike Steglich das Clausewitzsche Diktum – „Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“ ganz im Geiste der Zeit um: “Politik ist die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln.”  

Birgit Kinder malte ihren eigenen Trabant, im DDR-Volksmund liebevoll Trabi genannt, wie er die Mauer durchbricht.  

Thomas Klingenstein, der in der DDR nicht Japanologie studieren durfte, gestaltete das Mural „Detour to the Japanese Sector“ (Umleitung in den japanischen Sektor). Es spielt an auf die Schilder, die nach dem Zweiten Weltkrieg an den Sektorengrenzen aufgestellt wurden.

Am bekanntesten ist wohl Dmitri Wrubels „Mein Gott, hilf mir, diese tödliche Liebe zu überleben“. Es zeigt den Staatsratvorsitzenden der DDR, Erich Honnecker, beim Bruderkuss mit Leonid Breschnew, dem Staatsoberhaupt der Sowjetunion.

Print Friendly, PDF & Email

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.