Face Time – Various & Gould

Back to Berlin Street Art

Address / Adresse: Heinrich-Heine-Straße 36, 10179 Berlin

Public Transport/ ÖPV: U8 Heinrich-Heine-Str, M29 Moritzplatz, Bus 147 Annenstraße-Heinrich-Heine Str.

in Heinrich-Heine-Straße, another colourful mural comes into view, just at the old border crossing point. “Face Time” by the artists Various & Gould. The 350 square meter facade picture is located at the border between Mitte and Kreuzberg. Here, , the artists for the first time transformed their characteristic style of silkscreen and collage into such a size.

“Face Time” is part of a series with the same title in which Various & Gould focus on faces. Yet, they do not create portraits in the classical sense, but character studies in the form of collaged heads. In their search for individuals who in reality do not exist, the artists combine the individual parts of the face to form new persons, as in phantom picture catalogues. The interplay of different facial expressions, multi-coloured surfaces and coarse dotted grids leads to lively characters.

Only at second glance, the individual elements become visible. The faces follow the motto “rather contrasting and expressive than pretty and even”. With their Dadaist patchwork identities, the duo undermines common ideals of beauty and celebrates human diversity. Even though the characters in this series are fictional, they sometimes seem more authentic than many of the glossy faces you encounter in the media every day.


An der Heinrich-Heine-Straße kommt auf Höhe des alten Grenzübergangs ein weiteres farbenfrohes Wandbiild ins Blickfeld: „Face Time” vom Künsterlkollektiv Various & Gould. Das 350 m² große Fassadenbild befindet sich an der Grenze zwischen Mitte und Kreuzberg. Hier haben die Künstler zum ersten Mal ihren charakteristischen Stil aus Siebdruck und Collage malerisch in solch eine Größe überführt.

„Face Time“ ist Teil einer gleichnamigen Serie, in der sich Various & Gould mit Gesichtern beschäftigen. Sie erschaffen jedoch keine Portraits im klassischen Sinne, sondern erstellen Charakterstudien in Form von collagierten Köpfen. Auf der Suche nach Individuen, die in Wirklichkeit nicht existieren, fügen die Künstler die einzelnen Gesichtsteile wie in Phantombildkatalogen zu neuen Personen zusammen. Dabei führt das Zusammenspiel aus unterschiedlichen Mimiken, vielfarbigen Flächen und groben Punktrastern zu lebendigen Charakteren.

Erst auf den zweiten Blick lassen sich die einzelnen Elemente ausfindig machen und werden nach und nach sichtbar. Die Gesichter folgen dabei dem Motto „lieber kontrastreich und ausdrucksstark als hübsch und ebenmäßig”. Das Duo unterwandert mit seinen dadaistischen Patchwork-Identitäten gängige Schönheitsideale und zelebriert die menschliche Vielfalt. Auch wenn die Personen dieser Reihe fiktiv sind, so wirken sie mitunter authentischer als viele der Hochglanzgesichter, die einem tagtäglich in den Medien begegnen.

Print Friendly, PDF & Email

2 Comments on "Face Time – Various & Gould"



Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.